Kategorien
#Ziele erreichen

Überzeugende Worte finden

Wenn du wirk­lich von deiner Meinung, Idee oder Lösung über­zeugt bist, dann sag das auch. Eine kleine Än­de­rung in deiner Wort­wahl und deine Über­zeu­gungs­kraft wird steigen! Wie das geht? Aktives For­mu­lie­ren und die Hoff­nung sterben lassen.

Eine kleine Än­de­rung in deiner Wort­wahl und deine Über­zeu­gungs­kraft wird steigen!

Bist du überzeugt?

Wenn du wirk­lich von deiner Meinung, Idee oder Lösung über­zeugt bist, dann sag das auch. 

Steh selbst­be­wusst hinter deiner Aussage und benutze ent­spre­chen­des Vokabular.

“Klar? Das mache ich doch sowieso schon immer!” Ist das so? 

Die Er­fah­rung aus et­li­chen Trai­nings und Be­ra­tungs­ge­sprä­chen hat mir gezeigt, dass das Ge­gen­teil der Fall ist:

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Lass fol­gen­de For­mu­lie­run­gen bitte kurz auf dich wirken:

  • “Ich glaube, wir sollten Lösung 2 wählen”
  • “Ich bin schon ziem­lich von Lösung 2 überzeugt”
  • “Ich würde Lösung 2 nehmen”
  • “Ich denke Lösung 2 ist gut”

All diese Aus­sa­gen sind ein Aus­druck von Un­wahr­schein­lich­keit, Vor­stel­lun­gen und Wün­schen. Sie lassen un­ter­schwel­lig stets Zweifel heraushören:

“Glauben, Hoffen, Denken, Vermuten”

Ich bin davon überzeugt

Die aus meiner Sicht wir­kungs­volls­te und ein­fachs­te Va­ri­an­te, wie du deine Über­zeu­gun­gen pro­ak­tiv for­mu­lie­ren kannst, ist simpel und einfach durch das Wört­chen “über­zeugt”.

“Ich bin davon über­zeugt, dass”

“Meiner Über­zeu­gung nach sieht es so aus, dass”

Das hilft nicht nur deinem Ge­gen­über dabei, deine Über­zeu­gung laut und deut­lich her­aus­zu­hö­ren — du hilfst dir dadurch auch selbst. 

Jedes Mal, wenn du dir selbst sagst, dass du davon über­zeugt bist, gibst du deinem Körper ein geis­ti­ges Signal, diese Ein­stel­lung auch auszudrücken.

Aktives Formulieren

ZeitAktivPassiv
PräsensIch esse einen ApfelDer Apfel wird ge­ges­sen
Prä­ter­itumIch den ApfelDer Apfel wurde ge­ges­sen
PerfektIch habe den Apfel ge­ges­senDer Apfel ist ge­ges­sen worden
Plus­quam­per­fektIch hatte den Apfel ge­ges­senDer Apfel war ge­ges­sen worden
Futur IIch werde den Apfel essenDer Apfel wird ge­ges­sen werden
Futur IIIch werde den Apfel ge­ges­sen habenDer Apfel wird ge­ges­sen worden sein

Durch das aktive For­mu­lie­ren stellst du dein eigenes Handeln in den Vor­der­grund. Mach nichts vom Zufall ab­hän­gig sondern steh selbst­be­wusst hinter deinem Wirken und Tun. Einfach und klar:

Anstatt:

“Eine Lösung wird/könnte sein, dass ich das Projekt selbst leite”

Jetzt:

“Meine Lösung ist: Ich leite das Projekt”

Hast du selbst schone eine Lieb­lings­for­mu­lie­rung die benutzt, wenn du wirk­lich von etwas über­zeugt bist?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.